Ermittlung Ihrer Systemkonstruktion für die Verpackungsförderung

  • Einblicke
  • Mai 10, 2021
Flexibel oder direkt? Teil 3 von 3

Die richtige Systemkonstruktion für die Verpackungsförderung in Ihrer Anlage zu finden, ist ein komplexer Prozess. Wir haben dafür Fragen erarbeitet, die Sie sich stellen sollten, und ermittelt, welche Tools bei der Auswahl eines Linienlayouts und der Bewertung der Konstruktion Ihrer Linie zum Einsatz kommen sollten. Doch eine Frage bleibt: Wann sollten Sie flexible oder direkte Verpackungsfördersysteme einsetzen?

Dieser Artikel ist Teil unserer aktuellen Serie „Flexibel oder direkt?“ Darin finden Sie folgende Artikel:

Es ist wichtig, proaktiv zu sein und zu wissen, anhand welcher Schlüsselindikatoren diese Auswahl zu treffen ist. Nur so können Ihre Anforderungen erfüllt sowie Kosteneffizienz und Produktivität verbessert werden. Aus diesem Grund haben wir unsere Whitepaper-Reihe rund um dieses Thema aufgesetzt.

Wir haben mit Brian Antkowiak, Intralox Layout Development Manager, über „Teil 3: Ermittlung Ihrer Systemkonstruktion für die Verpackungsförderung“ gesprochen.

In diesem Whitepaper verweist Brian auf die wichtigsten Indikatoren und kommt zu dem Schluss, dass „die wichtigste Wahl eines Produzenten die Auswahl eines erfahrenen Partners für die Layout-Entwicklung und -Optimierung ist“. In diesem Gespräch ging es um die Anzeichen, die für oder gegen ein System sprechen, darum, was es bedeutet, ein erfahrener Optimierungspartner zu sein, wie man einen findet und warum Zeit für die Analyse und Implementierung Ihrer Systeme entscheidend ist.

Flexibel oder direkt? Teil 3 von 3, präsentiert von Intralox

Einen vollständigen Leitfaden zu den wichtigsten Indikatoren in Bezug auf die Konstruktion Ihrer Verpackungsförderung finden Sie in unserem kostenlosen Bericht: „Flexibel oder direkt? Ermittlung Ihrer Systemkonstruktion für die Verpackungsförderung“

Whitepaper herunterladen

Auf welche Anzeichen sollte ein Kunde achten, um festzustellen, ob sein aktuelles System am besten zu ihm passt?

Brian Antkowiak: Es gibt drei wichtige Anzeichen, die ein Kunde leicht erkennen kann.

Das erste Anzeichen sind geringe Auslastungsraten und eine hohe Leerlaufzeit des Palettierers bei gleichzeitigen Ausfallzeiten auf Ihren Verpackungslinien. Dies ist ein ernsthafter Hinweis darauf, dass Ihr System schlecht konzipiert ist. Es bedeutet im Grunde, dass Sie in nachgelagerten Prozessen noch Kapazitäten haben, Ihre Verpackungslinien aber trotzdem ins Stocken geraten.

Hohe Frequenzen, kurze Ausfallzeiten oder Verzögerungen auf den Verpackungslinien sind ein zweites Anzeichen. Dies weist auf unzureichende Akkumulation im System hin.

Wenn Sie schließlich die letzten Wartungsarbeiten überprüfen und zahlreiche ungeplante Ausfallzeiten feststellen, werden Sie vermutlich viel Zeit in Ihre Fördersysteme und Palettierer investieren müssen.

Diese Anzeichen weisen sofort auf Systemineffizienzen hin und machen deutlich, dass Ihr aktuelles System möglicherweise nicht so optimiert ist wie gewünscht, um Ihre Ziele zu erreichen.

Wie kann ein effektiver und erfahrener Optimierungspartner Kunden dabei helfen, diese Anzeichen zu erkennen und ihre Ziele zu erreichen?

Brian Antkowiak: Ein wirklich effektiver und erfahrener Optimierungspartner setzt erfolgreiche Konstruktionsprinzipien ein und nutzt die beste Technologie, um die Anforderungen eines Kunden zu erfüllen. Es besteht ein großer Unterschied darin, ob Kundenprobleme mit technischer Denkweise oder geschäftlicher Denkweise gelöst werden. Es muss ein solider Optimierungsprozess vorhanden sein, bevor ein Angebot an den Kunden abgegeben wird.

Wenn Intralox ein Layout von einem Kunden erhält, nehmen wir das Layout nicht einfach so an, wie es vorbereitet wurde, platzieren unsere Förderbänder und Produkte und unterbreiten ein Angebot. Wir sehen uns bestimmte Details an und optimieren das Layout, um dem Kunden das bestmögliche Ergebnis zu bieten. Wir stellen Fragen wie: „Ist dies der richtige Abstand zwischen Maschinen im Hinblick auf Funktionalität und Produktfluss? Verfügt der Kunde über die richtigen Förderermodelle und Längen für das entsprechende Produkt? Verfügt der Kunde über eine ausreichende Menge an Akkumulation? Gibt es eine effektivere Möglichkeit, die Ziele des Kunden zu erreichen?“ Wir gehen mit offenen Augen an das Projekt heran, nutzen verschiedene technische Berechnungen und letzte Produkttests, um das Problem mit einer technischen Denkweise zu lösen und der Partner zu sein, den sich unser Kunde wünscht.

Warum ist es so wichtig, sich für die Analyse Ihrer Systeme entsprechend Zeit zu nehmen? Welche Risiken bestehen, wenn Sie Ihre Systeme zu schnell automatisieren?

Brian Antkowiak: Insgesamt besteht das Ziel darin, Kosten zu sparen und den Umsatz langfristig zu steigern. Die Wahrscheinlichkeit, den Gewinn zu steigern, ist höher, wenn Sie recherchieren. Wir haben gesehen, dass Teams bei der Verwaltung ihrer Systeme häufig in eine bestimmte Routine verfallen. Es kann ganz einfach sein, diese Routinen beizubehalten und dieses Verhalten als „es ist das, was wir schon immer getan haben“ zu rationalisieren. Leider ist diese Routine nicht die kostengünstigste. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihre Systeme zu untersuchen, informieren Sie sich über die neuesten Technologien, die Ihre Partner anbieten. So können Sie Lösungen intelligenter vorhersagen, Kosten für Lösungen sparen und dadurch den Gewinn steigern.

Für die Automatisierung Ihrer Systeme ist es genauso wichtig, dass Sie sich entsprechend Zeit nehmen. Die Automatisierung ist am effektivsten, wenn sie mit einem segmentierten, stufenweisen Ansatz durchgeführt wird. Mit dieser stufenweisen Automatisierung können Sie die Technologie verstehen und wissen, was bei Ausfällen zu tun ist. Zu wissen, dass Sie Ihre Ziele mit der schrittweisen Automatisierung erreichen, fühlt sich gut an und ist wichtig, bevor Sie mit der Implementierung des nächsten Schritts in Ihrem Automatisierungsplan beginnen können.

Sie interessieren sich für die Automatisierungslösungen von Intralox? Besuchen Sie unsere Website Verpacken bis Palettieren.


Brian Antkowiak

Brian Antkowiak ist Layout Development Manager bei Intralox und Autor unserer White Paper-Serie „Flexibel oder Direkt?“. Basierend auf den individuellen Anforderungen und den Technologien, die über Intralox und den Markt verfügbar sind, unterstützt er unsere Kunden bei der Auswahl der passenden Linienlayouts.


Neuheiten und Einblicke