Die Vorteile spannungsarmer Systeme oder Systeme ohne Vorspannung

Bandantriebssysteme – weniger, oder nichts, ist mehr

  • Einblicke
  • Mai 10, 2021
Beispiel zur Darstellung des Spektrums vom voll gespannten System bis zum System ohne Vorspannung und die in jeder Stufe verwendeten Bänder

Die ersten Produktförderer verließen sich zum Antrieb von Bändern primär auf Reibung. Und obwohl solche voll gespannten Systeme heute noch im Einsatz sind, hat sich die Fördertechnik stark weiterentwickelt. 

Im Laufe der Zeit haben OEM und Lebensmittelverarbeiter Systeme mit Zahnradantrieb mit geringer Spannung oder ohne Spannung zunehmend denen mit Reibungsantrieb vorgezogen.

Wie genau unterscheiden sich diese Lösungen? Inwiefern hat sich die Technologie über die gespannten Systeme hinaus weiterentwickelt?

Ganz gleich, ob Sie neue Förderer bauen oder vorhandene Anlagen nachrüsten möchten – wir haben die Vorteile für die betriebliche Effizienz und die Lebensmittelsicherheit, die spannungsarme Systeme oder Systeme ohne Vorspannung in Ihrer Einrichtung bieten können, für Sie aufgelistet.

Betriebseffizienz

Bei einem gespannten System muss das Band festgezogen werden, um korrekt zu laufen. Wenn Kunden davon Abstand nehmen, ergeben sich sofort zahlreiche eigene Vorteile.

Längere Bandlebensdauer

Wenn die Spannung eines Bandsystems verringert oder entfernt wird, werden Fördererkomponenten weniger belastet. Da das Band nicht so hart arbeitet, verlängert sich seine Lebensdauer. Bei Systemen mit Zahnradradantrieb mit geringer Spannung oder ohne Spannung wird dies durch den im Untertrum erzeugten Banddurchhang ermöglicht. 

„Das ist sehr wichtig, da er zwei Funktionen hat“, sagt Cornel de Lange, Application Engineering Manager bei Intralox EMEA. „Ein Banddurchhang trägt dazu bei, eine geringe oder keine Spannung im Band aufrechtzuerhalten, und ermöglicht außerdem eine Banddehnung oder -kontraktion.“

Arbeiter, der den Banddurchhang des Förderbands auf einem Förderer misst, mit Beschriftungen für „Obertrum“, „Untertrum“ und „Banddurchhang“

Bei spannungsarmen Systemen oder Systemen ohne Vorspannung kann das Band bei Temperaturwechsel im Banddurchhang verbleiben.

Nehmen wir an, zwischen Sanitär und Produktion kommt es zu einem Temperaturabfall. Wenn das Band kälter wird, zieht es sich zusammen und wird auf dem Förderer kürzer. Da das Band im Durchhang locker sitzt, kann das System auf diese zusätzliche Bandlänge zurückgreifen, um den gesamten Kreislauf zu versorgen und eine geringe oder keine Spannung beizubehalten.  

Dieser Banddurchhang im Untertrum entlastet das Band auch. Wenn das Band im Obertrum unter Last steht, ist Spannung vorhanden. Aber sobald es sich vom Antrieb löst, wird diese Spannung abgebaut. 

„Es ist so etwas, wie sich das Wochenende frei nehmen“, sagt Jim Honeycutt, Intralox® ThermoDrive® Product Manager. „Das Band arbeitet von Montag bis Freitag im Obertrum und entspannt sich dann im Untertrum, lädt sich auf und bereitet sich wieder für den Obertrum vor.“ Bei einem gespannten System arbeitet das Band sieben Tage die Woche effektiv und kommt nie zur Ruhe. Kein Wunder, dass seine Lebensdauer kürzer ist.

Tipp des Teams von Intralox: Informieren Sie das Instandhaltungsteam Ihrer Anlage bei Nachrüstungen über Änderungen. Für das Team ist der Banddurchhang möglicherweise ein Problem und es erhöht fälschlicherweise die Spannung in Ihrem spannungsarmen System oder System ohne Vorspannung.

Keine zu verwaltenden Spannvorrichtungen

Gespannte Bänder müssen regelmäßig eingestellt werden. Bediener nutzen dafür Spannvorrichtungen, um die optimale Spannung zu ermitteln, damit das Band nicht rutscht. Die Spannung muss jedoch überwacht und kontrolliert werden, da sie sich im Laufe der Zeit ändern kann. Produktlast, Umgebungstemperatur, Alter und die Dehnung des Bandes sind Faktoren, die die Spannung beeinflussen können.

Spannungsarme Systeme oder Systeme ohne Vorspannung erfordern keine Spannvorrichtungen. Unsere Experten ermutigen unsere Kunden, nachzurüsten, um entweder ihre bestehenden Spannvorrichtungen zu deaktivieren oder sie ganz aus dem Betrieb zu nehmen. Warum? Die Lösung ist bereits vorhanden, um das Band zuverlässig und vorhersehbar anzutreiben.

Die Technologie ohne Vorspannung ist eine Lösung, die es uns ermöglicht, ein loses Band zuverlässig und vorhersehbar auf einem Förderband zu bewegen.

Jim Honeycutt
Jim Honeycutt
ThermoDrive-Produktmanager für Intralox

Weniger Versatz des Bandes

Wenn Bänder unter Spannung angetrieben werden, kann die Positionierung problematisch werden. „Ihr Band bewegt sich in der Regel nach links oder rechts, und Sie müssen es ständig anpassen, um die Spurführung konstant zu halten“, sagt de Lange. 

„Spannung aktiviert und verstärkt den Versatz“, erläutert Honeycutt. „Wenn Sie die Spannung im Bandsystem beseitigen, kommt es auch nicht mehr zu einem Versatz. Je geringer die Spannung, desto einfacher ist es, den Versatz des Bandes zu bewältigen. Sobald die Spannung niedrig genug ist, steuert sich das Bandsystem selbst. Das Verhalten des Bandes ändert sich drastisch.“ 

Bei unseren spannungsarmen Systemen oder Systemen ohne Vorspannung greifen die Zahnräder ordnungsgemäß in das Band ein, und es bleibt ohne externen Eingriff im vorgesehenen Kreislauf. Dadurch wird ungleichmäßiger Bandverschleiß verringert und die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit erhöht.

Der Intralox-Experte Jim Honeycutt demonstriert die Vorteile eines Bandsystems ohne Vorspannung.

Vorteile für die Lebensmittelsicherheit

Leichterer Zugang für die Reinigung

Bei spannungsarmen Systemen oder Systemen ohne Vorspannung sitzt das Band lose in den Nischen des Banddurchhangs, sodass es auf den Obertrum angehoben werden kann. Dies ermöglicht einen einfachen, sofortigen Zugang für die tägliche Reinigung des Förderers mit geringstem Aufwand. Die Konstruktion des Bandkreislaufs ist bei spannungsarmen Systemen oder Systemen ohne Vorspannung vereinfacht, wodurch neue Möglichkeiten bei der hygienischen Gestaltung von Förderbändern geschaffen werden, die den Zugang für die Reinigung weiter verbessern. 

„Das bedeutet Markenschutz, Leistung bei Lebensmittelsicherheit und fast sofortige Risikominimierung bei Lebensmittelsicherheit“, sagt Honeycutt.

Keine Gewebeverstärkungen

Um Dehnungen zu vermeiden, enthalten herkömmliche Flachbänder häufig Gewebeverstärkungen. Wenn das Band beschädigt ist und das Gewebe freiliegt, können sich Bakterien festsetzen.

Ein System ohne Vorspannung ermöglicht OEM und Lebensmittelverarbeitern die Verwendung von Bandmaterialien, die nicht verstärkt und extrem hygienisch sind. „Sie können sich für lebensmittelsicheres, festes Thermoplast-Material entscheiden, das hygienisch, robust, einteilig und undurchlässig gegenüber Flüssigkeiten oder Krankheitserregern ist“, sagt Honeycutt.

Bis Intralox im Jahr 1971 modulare Kunststoffförderbänder eingeführt hat, wurden alle Förderbänder gespannt und mit Reibung angetrieben.

Modulare Kunststoffförderbänder wurden entwickelt, um die inhärenten Probleme von Metallbändern zu beseitigen. ThermoDrive-Bänder wurden entwickelt, um die Lebensmittelsicherheit auf eine neue Ebene zu bringen, ohne die Zuverlässigkeit im Betrieb zu beeinträchtigen.

Warum sind gespannte Bandsysteme also heute noch weit verbreitet? Angesichts der enormen Vorteile von Technologien, die die Bandspannung vollständig beseitigen oder verringern, ist das eine gute Frage. 

Honeycutt stellt fest: „Es ist ganz einfach. Wenn Sie Spannung entfernen, wird plötzlich alles besser. Schneller.“ 

Wenden Sie sich an unsere Experten des technischen Supports, um die optimale Einrichtung für Ihr Förderband zu ermitteln.


Neuheiten und Einblicke