5 Wege, um mögliche Wassereinsparungen in Ihrer Anlage zu erkennen

Möglicherweise verschwenden Sie Wasser, Zeit und Geld, ohne es zu wissen

Mann in gelber Ganzkörperschutzkleidung, einschließlich Kapuze, Gesichtsmaske und Handschuhe, sprüht mit einem Schlauch Wasser auf die Unterseite eines ThermoDrive-Förderbands und den Förderer

Ganz gleich, ob es sich um eine wichtige Nachhaltigkeitsinitiative in Ihrer Anlage oder um ein Problem handelt, das derzeit nicht ganz oben auf der List steht: Der sparsame Umgang mit Wasser bietet erhebliche Vorteile für Lebensmittelhersteller.

Vom finanziellen Aspekt her scheint der Wasserverbrauch an sich keine großen Einsparpotenziale zu bieten. Wenn man jedoch die zum Erhitzen des Wassers erforderliche Energie, die zur Aufbereitung erforderlichen Chemikalien und die Entsorgungskosten berücksichtigt, wird schnell klar, dass Wasser zu einer teuren Ressource werden kann, mit der Sie in Ihrer Anlage nicht verschwenderisch umgehen sollten.

Natürlich bietet ein sparsamer Umgang mit Wasser noch viele weitere Vorteile. Die Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks Ihrer Anlage, Einsparung von Energie, die für die Gewinnung, Behandlung und Verteilung erforderlich ist sowie die soziale Verantwortung des Unternehmens sind nur einige der Gründe, die für eine effiziente Wassernutzung sprechen.

Um zu verstehen, was Hersteller tun können, um den Wasserverbrauch zu senken, haben wir Kevin Guernsey von Intralox und Roger Scheffler von Commercial Food Sanitation befragt. Sie waren in Hunderten von lebensmittelverarbeitenden Betrieben vor Ort, um mit den Kunden über die Verbesserung der betrieblichen Effizienz zu sprechen. In diesem Artikel konzentrieren wir uns darauf, wie man den Wasserverbrauch bei der Reinigung in feuchten Umgebungen senken kann.

Anhand der folgenden fünf Fragen können Sie Möglichkeiten zur Einsparung von Wasser in Ihrer Anlage aufdecken.

1. Haben Ihre Förderer ein gutes hygienisches Design?

Die Reinigung eines Förderers betrifft nicht nur das Band. Förderer mit offener Bauweise und integrierten Bandanhebern lassen sich beispielsweise einfacher und schneller reinigen, wodurch Wasser gespart wird.

„Bei einem schlecht konzipierten Förderer muss das Team normalerweise die Bänder abbauen, nur um die Systeme zu reinigen“, so Kevin Guernsey, Global R[[SDLENTITIREF[amp]]]D Director von Intralox FoodSafe Modular Plastic Products. „Ich habe gesehen, wie die Reinigungsteams diese riesigen Behälter füllen, um die Bänder einzuweichen, was eine enorme Menge Wasser erfordert. Doch bei Förderern, die leichter zugänglich sind, können die Bänder und Systeme direkt an der Linie gereinigt werden.“

Wenn regelmäßig dieses oder ein ähnliches Verfahren in Ihrer Einrichtung durchgeführt wird, sollten Sie nach Möglichkeit auf hygienisch konzipierte Förderer umstellen.

2. Sind die richtigen Bänder auf Ihren Förderern installiert?

Als ein Experte von Commercial Food Sanitation (CFS), einem Intralox-Unternehmen, zusammen mit einem Account Manager von Intralox ThermoDrive-Förderbänder bei einem Fleischverarbeiter in Irland vorstellte, wurde dem Kunden klar: Das homogene, thermoplastische Material ist ein besseres hygienisches Design, es hat keine Scharniere und ist einfacher zu reinigen. Der Fleischverarbeiter erkannte, dass die ThermoDrive-Technologie für seine Anwendung bestens geeignet war und er darüber hinaus Zeit und Wasser bei der Reinigung sparen konnte. Daraufhin installierte er die neuen Bänder.

„Er berichtete, dass die Reinigungszeit für den gesamten Förderer um 50 % reduziert werden konnte“, erklärt Roger Scheffler, Food Safety Specialist bei CFS.

Während andere Bandmaterialien nach stundenlangen Produktionszeiten in einer Rindfleischverarbeitungsanlage sichtbare Fettablagerungen aufweisen, sind im letzten Bandabschnitt mit Intralox PK nur äußerst wenige Rückstände zu finden.

Guernsey erinnert sich an frühere Tests mit dem Bandmaterial, welches Intralox eingeführt hatte: PK (Polyketon). Bei Azetal und anderen Materialien für modulare Kunststoffförderbänder kam es zu erheblichen Produktablagerungen, während PK widerstandsfähiger gegenüber klebrigen Saucen und Fetten war. „Bänder und Materialien mit einer besseren Produktfreigabe erfordern weniger Wasser bei der Reinigung“, sagt er. „Das Reinigungsteam kann so schneller arbeiten.“

3. Arbeitet Ihr Reinigungsteam effizient?

Wenn Scheffler eine Anlage besucht, um eine Prüfung durchzuführen, schaut er unter anderem auf die Mitarbeiter. Wie sind sie organisiert? Sind sie weit verteilt? Arbeiten sie in Richtung des Lebensmittelproduktstroms? Welche Werkzeuge nutzen sie?

„Wenn die Crew nicht gut organisiert ist, passiert es schnell, dass mit den häufig verwendeten mechanischen Hochdruck-Wasserstrahlreinigern andere Linien besprüht und bespritzt werden, sodass Förderer verschmutzt werden, die schon gereinigt wurden“, so Scheffler. Das Ergebnis? Eine erneute Reinigung ist erforderlich, was zu unnötigem Wasserverbrauch führt.

Die richtigen Bänder und Materialien sind ablagerungsbeständig, haben eine geringere Produktanhaftung und bleiben während des Produktionsprozesses sauberer. So kann Ihr Reinigungsteam Zeit und Wasser sparen.

Kevin Guernsey
Kevin Guernsey
Global R&D Director of FoodSafe Modular Plastic Products bei Intralox

4. Werden feste Sprühleistensysteme ordnungsgemäß überwacht, gewartet und kontrolliert?

„In den letzten ein oder zwei Jahren“, sagt Guernsey, „wurde ich häufiger zu CIPs befragt als in den zehn Jahren davor.“ Das wachsende Interesse ist in der Regel mit dem Ziel verbunden, aufgrund von Arbeitskräftemangel mehr Reinigungsprozesse zu automatisieren.

Die fehlerhafte Verwendung von festen Sprühleistensystemen (auch als System zur Reinigung vor Ort [Clean In Place, CIP] bezeichnet) ist jedoch ein weiterer Bereich, in dem in Lebensmittelwerken häufig Wasser verschwendet wird.

Bei ordnungsgemäßer Anwendung helfen diese Systeme, Produktrückstände zu entfernen, indem die Bänder während des Betriebs abgespült werden, sodass die Reinigungskräfte andere Reinigungsaufgaben durchführen können. Unsere Experten haben jedoch beobachtet, dass die Mitarbeiter diese Systeme oft viel länger als nötig eingeschaltet lassen und dabei erhebliche Wassermengen verschwenden.

„Im Idealfall werden diese Systeme automatisiert gesteuert“, so Guernsey. „Zum Beispiel, indem man Timer in das System einbaut, damit sie nicht so genau überwacht werden müssen.“

Intralox-Team-Tipp: Bringen Sie Ihrem Reinigungsteam einen systematischen Ansatz nahe, indem Sie Ihnen die sieben Reinigungsschritte für die Nass- und Trockenreinigung empfehlen.

Wenn CIP-Systeme in Spiralförderern verwendet werden, sollten Sie laut Scheffler nicht davon ausgehen, dass sie korrekt funktionieren. „Aus meiner Erfahrung kann ich sagen: Je höher der Automatisierungsgrad in einer Spirale ist, desto höher ist das Risiko, dass man sich ausschließlich auf die CIP-Systeme verlässt. Wenn das passiert, ist die Wahrscheinlichkeit der Wasserverschwendung groß.“

Einmal beobachtete er, wie ein Kunde in Polen das CIP-System seines Spiralförderers einschaltete und sich dann mit etwas Anderem beschäftigte. Scheffler war skeptisch, dass es ordnungsgemäß funktionierte, überprüfte es und fand gleich mehrere Probleme. Das CIP-System befand sich nicht nur am falschen Ort, sondern es kam auch kein Reinigungsmittelschaum durch die Düsen, da die meisten verstopft waren. Infolgedessen wurden die Spiralbänder teilweise nass, aber nicht gereinigt.

„So etwas passiert, wenn Kunden sich zu sehr auf die Installationen Ihres OEM verlassen“, so Scheffler. „OEMs kennen ihre eigenen Maschinen zwar sehr gut, sind aber nicht unbedingt auf Reinigungssysteme spezialisiert.“

5. Verfolgt Ihr Betrieb eine systematische Herangehensweise bei der Reinigung?

Nachdem ein Geflügelverarbeiter in der Türkei die Ratschläge von Scheffler zur ordnungsgemäßen Reinigung seines dreistöckigen Förderers umgesetzt hatte, berichtete er, dass sich die Reinigungszeit und der Wasserverbrauch deutlich reduziert hatten. Wie? Indem er die sieben Schritte zur Reinigung befolgte.

„Oft wird nicht der richtige Ablauf beim Reinigungsprozess beachtet“, sagt Scheffler. „Aber wer sich an die Richtlinien hält – mit Schritten zum ordnungsgemäßen Entfernen von Rückständen, zum Arbeiten von oben nach unten, zu Inspektionspunkten usw. –, hat optimale Chancen, in seiner Anlage die Reinigungszeit zu verkürzen und Wasser zu sparen.“


Mitarbeiterin mit Brille, Haarnetz und weiterer Schutzausrüstung, inspiziert mit einer Taschenlampe die Unterseite des ThermoDrive-Förderbandes

Ressourcen-CenterSieben Schritte für die Reinigung

Laden Sie diese Flyer herunter, drucken Sie sie aus und verteilen Sie sie in Ihrer Anlage, damit Ihr Team unsere Empfehlungen für die Trocken- und Nassreinigung nachvollziehen kann.

Modulare Kunststoffförderbänder (PDF, 2 Seiten)

ThermoDrive-Technologie (PDF, 2 Seiten)


Neuheiten und Einblicke