Lopez Foods

Intralox Antriebseinheit sorgt für Weniger Ausfallzeiten und Kosten bei der Fleischverarbeitung


„Wenn man in die Intralox Antriebseinheit investiert, fallen die Kosten beim nächsten Einsatz viel geringer aus. Wir hoffen, diese Änderung auch an anderer Stelle im Werk vornehmen zu können.“

Ron Schwarz, Assistant Engineering Director bei Lopez Foods

Lopez Foods beliefert eine große Schnellrestaurant-Kette mit Fleischprodukten aus einem 200.000 Quadratfuß (18.580 Quadratmeter) großen Werk in Oklahoma City, Oklahoma, USA. Ein bidirektionaler Reversierförderer an der Linie für Bratlinge verursachte oft Probleme, da sein Antriebssystem schweren Produktlasten nicht standhalten konnte. Das System, bei dem es oft zu Springen, Abrutschen und Ausfällen kam, musste etwa einmal im Monat repariert werden, was jedes Mal Kosten von ca. 3.500 US-Dollar verursachte. Somit musste Lopez jährlich mehr als 40.000 US-Dollar für die Wartung des Systems aufwenden. Ausfallzeiten, Staus und Zurückrollen des Produkts kamen häufig vor, und es bestand ein erhöhtes Kontaminationsrisiko.

Lopez entschied sich, sein bisheriges Antriebssystem durch eine Intralox® Antriebseinheit zu ersetzen. Die Intralox Antriebseinheit ist eine einfach zu installierende, vorgefertigte Bandantriebslösung und bietet eine zuverlässige, planbare und lebensmittelsichere Förderung. Dadurch werden ein Versatz des Bandes und Ausfallzeiten vermieden und eine längere Lebensdauer von Band und Komponenten sichergestellt.

Die neue Antriebseinheit wurde 2017 zwischen Produktionsläufen installiert und wird seither problemlos betrieben. Die Werksmitarbeiter hatten aufgrund der Anwendung nicht mehr mit Ausfallzeiten zu kämpfen und müssen sich keine Gedanken mehr über Ausfälle an den Linien oder andere Probleme mit dem Antriebssystem machen. Die jährlichen Reparaturkosten in Höhe von 40.000 US-Dollar müssen nicht länger aufgewendet werden. Zudem gehören Probleme im Zusammenhang mit Staus, Zurückrollen oder Hygiene der Vergangenheit an. „Wenn man in die Intralox Antriebseinheit investiert“, sagt Ron Schwarz, Assistant Engineering Director bei Lopez Foods, „fallen die Kosten beim nächsten Einsatz viel geringer aus. Wir hoffen, diese Änderung auch an anderer Stelle im Werk vornehmen zu können.“